Arbeitskreis Information

Arbeitskreis Information
Für Aufgewachte aller Altersgruppen

Montag, 24. Oktober 2016

DER NEUESTE FULLFORD von heute 24.10.16

Hier eine deutsch sprachige Videoübersetzung

https://www.youtube.com/watch?v=1j4Hsx1vPe0

habe ich erst heute 28.10.2016 inm Netz gefunden

 
  ---------------------- gleich darunter in Deutscher Sprache ---------------



October 24, 2016

Es gibt blutige Kämpfe, während das Militär von 43 verschiedenen Nationen beginnt, Schritte zum Abbau der Khasarischen Mafia zu koordinieren, sagen Pentagon-Quellen. Eine Quelle von einer der Familien, die die Federal-Reserve-Banken besitzen, sagte inzwischen, dass "die Blockade sämtlicher Fonds, die wir in den USA erleben, den Bush-Clinton-Rothschild-Rockefeller-Verbrecher-Familien anzulasten ist. Uns wurde gesagt, sie gaben eine harsche Drohung, dass die ganze Familie getötet würde, falls irgend jemand etwas einlöst oder ausgibt hinsichtlich der Währungs-Neubewertung (RV), Rücknahme-Anleihen, oder der Fonds zum Austausch der Währung."
Der Kampf betrifft diesen Autor auch persönlich. Heute Vormittag platzten 9 Typen vom Tokyoter Steuer-Büro in meine Wohnung und begannen, meinen Besitz zu beschlagnahmen. Sie arbeiten für Yuriko Koike, die Bürgermeisterin Tokyos und Kabale-Lakai, die vor kurzem auf betrügerische Weise gewählt worden war. Alles Geld auf meinen Bank-Konten, einschließlich der Einnahme aus diesem Blog, wurde auch beschlagnahmt. Jeder, der auch nur eine entfernte Verbindung zu mir hat, wird auf ähnliche Weise belästigt, auch Whistleblower-Anwälte, deren Anwalts-Lizenzen eingezogen wurden. Gangster aus beiden Fraktionen des Yamaguchi-Gumi-Yakuza-Gangster-Syndikats informierten mich zudem, dass der Japanische Rothschild-Agent Michael Greenberg versucht, Killer anzuheuern, die mich ermorden sollen. Auch wurde mein Webmaster von denselben mörderischen Gangstern mit einem Gift getroffen, das Krebs verursacht.

Der Grund dafür ist, dass dieser Blog die Verbrechen der Khasarischen Mafia bloßstellte, besonders ihr betrügerisches Projekt der Zentral-Banken in Privatbesitz.
Mir wurden auch mindestens 3 Honig-Fallen (schöne Frauen, die versuchten, sich mir auf unnatürliche Weise verfügbar zu machen) in der letzten Woche gestellt. Andere aufrichtige Journalisten erleben ähnliche Dinge, und der beste Rat ist, nirgends lange herumzuhängen und keine neuen Freunde zu treffen, bis diese Sache vorbei ist, voraussichtlich am 8. November.
Die Schlacht wird sich in den kommenden zwei Wochen wahrscheinlich noch verschärfen, weil die Präsidentschaftswahl in den USA ansteht. Hier wurde von NSA-Whistleblowern und auch denen anderer Agenturen enthüllt, dass Hillary Clinton (oder welche Doppelgängerin oder Klon sonst so tut, sie zu sein) Evelyn de Rothschild untersteht. Donald Trump, seinerseits, untersteht dem Israelischen Gangster Roy Cohen, gemäß CIA und NSA-Quellen. "Ich hätte lieber die Israelische Mafia an der Macht als die Bush/Clinton/Rockefeller-Gangster-Familie", sagte eine (jüdische) CIA-Quelle, die die Schlacht um das Präsidenten-Amt beschrieb.
Ganz gleich was geschieht, die Tatsache, dass die US-Regierung Russische Diplomaten mit Arrest bedroht, falls sie versuchen sollten, die kommende Wahl zu beobachten, ob sie auch frei und fair wird, weist klar darauf hin, dass die ganze Wahl-Kampagne ein riesiger Betrug ist.
Jedenfalls sagen Pentagon-Quellen nach wie vor, dass nichts von dem oben gesagten eintreffen wird. Der Kopf des US Joint Chiefs of Staff (Vereinigter Generalstab, die Befehlshaber der US-Streitkräfte) General Joseph Dunford traf sich am 14. Oktober mit Koreanischen und Japanischen Top-Militärs und am 17. Oktober mit Militär-Häuptern von 43 Nationen, um "den Abbau der Kabale auf allen Kontinenten" zu diskutieren, sagen Pentagon-Quellen. Diese beschreiben die Situation so: "Die Kabale besiegelte ihr Schicksal aufgrund zahlreicher Attentats-Versuche auf General Dunford, dadurch beschleunigten sich Massenarreste, rechtsfreie Tötungen, der GCR (Global Currency Reset, Weltweiter-Währungs-Neustart) und ein neues Finanz-System, das sich auf Gold stützt, welches in Shanghai bewertet wird."
Da sich der Chinesische Yuan nun im SDR-Währungs-Korb des IWF befindet (SDR – Special Drawing Rights, Sonder-Ziehungs-Rechte), wird als nächster der Iranische Rial als Währung für den Mittleren Osten hinzugefügt werden, während der Zimbabwe-Dollar dem SDR als Währung für Afrika hinzugefügt wird, sagen Pentagon-Quellen.
Sobald die Khasarische Mafia ihre magische Geld-Maschine verloren hat, wird den letzten Söldnertruppen und Mördern, die in ihrem Dienst stehen, nichts anderes übrig bleiben als sich zu ergeben oder auszuscheiden.
Es werden zurzeit ebenfalls Schritte unternommen, der Khasarischen Mafia die Kontrolle der Konzern-Medien abzunehmen, besonders in den USA. Aus diesem Grund wurde es AT&T gestattet, Time Warner aufzukaufen, nachdem Comcast daran gehindert wurde, sie zu kaufen, erzählen die Pentagon-Quellen. Die Khasarische Mafia in den USA benutzt sowohl den Demokratischen Vize-Präsidentschafts-Kandidaten Tim Kaine als auch den Republikanischen Präsidentschafts-Kandidaten Donald Trump für die Versuche, den Zusammenschluss zu verhindern, sagen die Quellen. "Diese Fusion könnte trotzdem genehmigt werden, denn was für die Jüdische Mafia nicht gut ist, ist gut für Amerika", sagte die Pentagon-Quelle. Sicherlich sind die Konzern-Medien in den USA inzwischen soweit heruntergekommen und voller Lügen, dass neue Besitzer sowie eine Anti-Vertrauens-Aktion bitter nötig sind, wenn die Leute jemals wieder die Wahrheit aus den so genannten Mainstream-Medien hören sollen.
Es gibt auch einen großen Informations-Krieg im Hinblick auf Wikileaks und Julian Assange in diesen Tagen, der wahrscheinlich Teil eines ausgeklügelten Abbau-Plans der Desinformation durch die Kabale ist. Wikileaks und Assange sind immer Teil betrügerischer Desinformationen durch die Kabale gewesen, was aus ihrer unklaren Erfolgsgeschichte und der weitläufigen positiven Berichterstattung in den Konzern-medialen Propaganda-Blättern wie Time Magazin ersichtlich ist. Um dazu gutes Hintergrund-Wissen zu bekommen, lesen Sie bitte den Artikel hinter diesem Link:
Völlig klar ist aber, dass die letzten Daten-Auswürfe, die angeblich von Wikileaks kommen und den Anschein der Wahrheit tragen, tatsächlich weder von Assange noch von Wikileaks stammen, sondern von Insidern des NSA und der Agenturen. Der "Tod" von Julian Assange (ob echt oder gefälscht) und von Wikileaks Direktor Gaven Mac Faden wird mit der Kampagne von Hillary Clinton in Verbindung gebracht. Das scheint ein cleverer Trick zu sein, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, um falsche Whistleblower loszuwerden und die Schuld gleichzeitig dem Bush/Clinton-Mob anzuhängen.
Des weiteren werden andauernde Schritte gegen den von der Khasarischen Mafia besetzten Staat Israel unternommen. Das Pentagon beschreibt die Situation so: "Israel hat seit 2013 so viele Untersee-Boote verloren und versucht, 3 weitere von Deutschland zu kaufen, aber es wird durch Russische Stützpunkte nicht nur in Syrien, sondern auch in Zypern und Ägypten in seinem Sandkasten festgehalten." Die Quelle fährt fort und sagt, "Israelische U-Boote erzeugen ein gutes Training für den Anti-U-Boot-Krieg, und ganz gleich, wie viele sie (die Israelis) kaufen, es wird ihnen nicht erlaubt, nukleare Waffen zu zünden."
Die Khasarische Mafia besetzte auch Japan, und der Abbau geht weiter. Eine Quelle in der Nähe von Premier-Minister Shinzo Abe sagte, dass 300 Khasarische Gangster in Japan festgesetzt und zu einer US-Militärbasis gebracht wurden. Das könnte eine Desinformation gewesen sein, aber wir können bestätigen, dass Mark Schwartz, Vorsitzender bei Goldman Sachs für die Region Asien-Pazifik, in der letzten Woche seinen Rücktritt ankündigte. Goldmann Sachs leitete die Plünderung der Renten-Fonds der Japanischen Regierung, des Postsparens, der Landwirtschafts-Bank usw. unter dem Regime ihres Sklaven Shinzo Abe.
Quellen vom Japanischen Rechten Flügel sagen ihrerseits, dass Abes Liberale Demokratische Partei "die weiße Flagge gehisst" habe und den Widerstand aufgab. Sie sagen, Tokyos Bürgermeisterin Koike sei gegenwärtig eine der "good guys", und dass der Überfall auf meine Wohnung ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung stattfand.
Trotzdem ist es klar, dass es noch viele miese Jungs gibt, die in Japan festgenommen werden müssen. CIA-Quellen in Asien sagen: "Die Japanische Regierung hält unrechtmäßig 15 Angehörige des US-Militärs gefangen, die in Afghanistan stationiert waren und zurzeit in Japan im Gefängnis sitzen. Sie sind nicht auf einer US-Militärbasis, sondern in einem geheimen Gefängnis (Black Site). Dies geschah auf Anweisung der Kabale, weil diese 15 Soldaten der Welt über die Verwicklungen der US-Regierung in die Kontrolle des Opium-Handels in Afghanistan während der letzten 13 und mehr Jahre berichten wollten."
Japan verletzt damit das Genfer Abkommen genauso wie UN-Bestimmungen. Die UN (Vereinten Nationen) sind natürlich immer noch ein Werkzeug der Khasaren, aber hoffentlich nicht mehr lange.
Die letzte Opium-Ernte in Afghanistan war gegenüber dem Vorjahr um 43 Prozent höher, wie aus dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen und Kriminalität zu hören ist. Es ist also klar, dass die Bush-Abteilung der Khasarischen Mafia, die mit Drogen handelt, sich sehr anstrengt, um den Verlust der Einnahmen aus den Öl-, Kokain-, und Marihuana-Geschäften auszugleichen, indem sie mehr Opium und Heroin verkauft.
Es ist auch klar anhand der Informationen über die US-Militärangehörigen, dass Bestechungs-Gelder an Elemente in der Japanischen Regierung fließen. Wahrscheinlich handelt es sich dabei auch um die mit Abe verbundene Koreanische-Vereinigungs-Kirche, die lange Zeit den Bush-Mob mit Amphetaminen belieferte. 
In Thailand unterdessen befindet sich der Playboy-Kronprinz Maha Vajiralongkorn "zu sehr in der Nähe des Bush-Agenten Thaksin Shinawatra, zu weit entfernt von dem Volk, und anscheinend in der Honig-Falle von Chinesinnen, also selbst wenn er aufsteigt, Majestätsbeleidigung (lese majeste) darf nicht unterstützt werden, er würde in einem Goldenen Käfig leben und könnte jederzeit durch eine Blut-Transfusion umgebracht werden." Mit anderen Worten, die Khasaren erlangen über den Kronprinzen keinen Zugriff auf das Thailändische Königliche Gold.
Zum Ende dieses Wochenberichts bitten wir Jeden, der in der Lage ist, gegen die Khasarische-Mafia-Kabale aktiv zu werden, dieses zu tun. Dies wird ganz besonders in den nächsten zwei Wochen wichtig sein, da sie erneut versuchen, dem Amerikanischen Volk eine Schwindel-Regierung aufzuzwingen und ihre Anstrengungen zum Ausbruch des Dritten Weltkriegs fortsetzen. An dieser Front gab die Weiße-Drachen-Gesellschaft Abe und seinen Handlangern eine Frist bis zum 31. Oktober, um zurückzutreten, wenn sie lebenslange Gefängnis-Strafen vermeiden wollen.
Quelle: Antimatrix.org
Übersetzung: M. D. D. 
 --------------------------------------

Dieser Fullford Bericht ist wie ein Krimi zu lesen ... 

Die oftmals mehrheitlich mit Absicht " a la falsh flag " agierenden großen Medien aus Deutschland & Österreich  schlafen den `Kasarenschlaf´ der `Möchtegern Gerechten´,  finanziert jahrelang durch eine Rothschildbank in den USA ... ja ja wir lernen dazu.... liebe Freunde mit den Taschen voller Geld ... beim Kauf von Radio Sendern ...  etc...

Nichts in der Hose aber dafür präpotent auftreten. Ich/wir ahnten schon damals dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann, als sie unser Radio CD kaufen wollten.    

 
lg wolf



Eliten, Politiker halten den Bürger - den Menschen - für lenkbar, stimmt aber nicht.

http://www.achgut.com/artikel/generalverdacht_warum_eigentlich_nicht
  
...ich habe einen ausgezeichneter Artikel zu diesem Thema übernommen. 


Archi W. Bechlenberg / 23.10.2016 / 18:00 / 1 / Seite ausdrucken

Generalverdacht – warum eigentlich nicht?

Ich bin ein älterer, manchmal etwas strubbeliger Mann. Mal angenommen, ich wüsste mit meiner freien Zeit nichts Besseres anzufangen, als spazieren zu gehen. Und ich würde mich zwecks einer kleinen Ruhepause in einem Park auf eine Bank setzen, vielleicht zufällig dort, wo ein Sandkasten und ein Klettergerüst und eine Rutsche stehen. Ich würde den Kindern beim Spielen zusehen und vielleicht einmal einen Ball, der bis zu mir rollte, zurückwerfen und dabei irgend etwas Nettes zu den Spielenden sagen. Wie lange würde es wohl dauern, bis die ersten Erziehungsberechtigten mich misstrauisch beäugen und ihren Kindern etwas zuflüstern und dann etwas früher gehen, als eigentlich geplant? Und angenommen, ich käme immer mal wieder dorthin, um meinen Kniescheiben eine kleine Erholung gönnen - wie lange würde es wohl dauern, bis die Polizei auftaucht und mich freundlich, aber bestimmt nach meinen Papieren fragt und wissen möchte, was ich denn immer in der Nähe von Kindern mache und ob ich mich nicht woanders hinsetzen könne; es gäbe Beschwerden über meine Anwesenheit.
Ich vermute, nicht lange. Beschleunigen könnte ich die Ereignisse sicher noch mit einer Tüte Gummibärchen, aus der ich mir, gut sichtbar, wenn auch bloß zum eigenen Genuss ein paar Exemplare herausfische. Denn eigentlich sitze ich nicht an diesem Ort, sondern stehe. Unter Generalverdacht. Ein älterer Typ schaut auf dem Spielplatz Kindern beim Rumtollen zu, anstatt daheim zu sitzen und das Abendprogramm von ARD und ZDF in der Zeitung zu studieren? An dem kann doch was nicht stimmen. Und da ich das weiß, lasse ich mich an solchen Orten gar nicht erst nieder und setze mich ein Stück weiter weg, wo ich den Enten zuschauen kann. Beziehungsweise könnte, denn Spazierengehen gehört, wie anfangs angedeutet, eher selten zu meinen Freizeitbeschäftigungen. Gut für mich, denn so kann ich – zumindest nicht als Lustmolch - unter Generalverdacht geraten. Generalverdacht bedeutet: bestimmte Umstände wie Alter, Geschlecht, Herkunft oder Verhalten machen jeden verdächtig, auf den eines oder mehrere dieser Merkmale zutrifft, auch wenn es konkret keinen realen Anlass für den Verdacht gibt, dass der Betreffende oder die Betreffenden sich etwas hat zu schulde kommen lassen.
„Nach der Attacke bei Würzburg mahnen Bundesinnenminister de Maizière und Bundesjustizminister Maas davor, Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen“ teilt „Die Bundesregierung“ im Sommer 2016 auf ihrer Website mit. „Wir dürfen Flüchtlinge nicht unter Generalverdacht stellen, auch wenn es in einzelnen Fällen Ermittlungsverfahren gibt“, betont de Mazière. Und Maas kartet an gleicher Stelle eindringlich nach: „Alle Flüchtlinge pauschal unter Generalverdacht zu stellen, würde die Integration weiter erschweren.“  Da es sich bei der Meldung um eine Pressemitteilung der Bundesregierung handelte, griffen die Medien das Thema auf und trugen die Botschaft weiter. Nur kein Generalverdacht! Jedenfalls nicht gegenüber Flüchtlingen.

Es gibt guten, gerechtfertigten Generalverdacht und bösen, ungerechtfertigten

Nun ist Generalverdacht zwar ein klar definierter Begriff, aber so einfach ist die Sache denn auch wieder nicht.  Es gibt nämlich guten, also gerechtfertigten Generalverdacht und bösen, ungerechtfertigten. Wer kritisch anmerkt, dass nicht alle Fachärzte und Hochbauingenieure, die im Zuge der ausgearteten Zuwanderungspolitik Merkels als syrische Kriegsopfer aus Algier und Marrakesch zu uns kamen, den Status Flüchtling für sich beanspruchen können, differenziert nicht, sondern generalverdächtigt böse und unzulässig. Wer den Islam und dessen Wurzeln sowie seine  Auswirkungen auf eine westliche Demokratie kritisch wertet und sich nicht alleine auf die Aussagen von Herrn Mazyek und Frau Kaddor verlassen will, generalverdächtigt ebenfalls böse, rassistisch und zudem phob. Sofort meldet sich dann der gute, politisch korrekte Generalverdacht, und der macht klar, was wirklich Sache ist: dass die bösen Generalverdächtiger ausnahmslos Rassisten und Nazis sind und ihre Kritik aus den Abgründen menschlicher Niedertracht stammt.
Vor allem aus Sachsen, wenn man dem Wochenblatt STERN folgen will. Das Magazin, das heute seine schlechten Geschäfte unter einem ehemals guten Namen betreibt, arbeitet wie FAZZ, Bild, Welt, SZ, SPIEGEL und FOCUS (um nur einige zu nennen...) erfolgreich am Projekt „Verkaufen war gestern“. Der Stern hat sich  im 3. Quartal 2016 mit einem satten Minus von 8,4 Prozent verkauft und gibt sich damit offenbar nicht zufrieden. Also hat man sich zwecks Vergrämung weiterer Leser diese Woche Sachsen und seine Bewohner vorgenommen. „Sachsen, ein Trauerspiel“ menetekelt es auf der Titelseite, die einen Bericht über „das dunkelste Bundesland“ ansagt.
Wenn so etwas zur Auflagensteigerung beitragen soll, dürfte der Plan saftig in die Hose gehen. Leute, die geistig derart schlicht sind, dass sie von dieser Überschrift angezogen würden, kaufen keine Zeitungen, sie leben zu wesentlichen Teilen von „Staatsknete“, und die ist bekanntlich knapp. Differenziert denkende Menschen fühlen sich hingegen abgestoßen; eine aus diesem Artikel resultierende Auflagensteigerung ist also nicht zu erwarten. Stattdessen gibt es nur wenige Stunden nach Vorankündigung des neuen Heftes Hunderte empörter Kommentare auf der Facebookseite des Stern.  „Was für eine fürchterliche Pauschalierung!" „Ihr nehmt jetzt ein ganzes Land in Sippenhaft!", „sachlich nicht zutreffende Pauschalierung und Verurteilung“ - so geht es Beitrag um Beitrag.
Gerne und schon lange vor der Migrationswelle tauchte der Begriff Generalverdacht  im Zusammenhang mit dem Thema Vorratsdatenspeicherung auf. Diese ist gegen jeden gerichtet, der ein Kommunikationsmittel wie E-Mail, Telefon, Chat und Messengerdienste verwendet. Jeder ist grundsätzlich verdächtig, auch ohne konkreten Verdacht und ohne konkreten Vorwurf. Kurz, jeder steht bei den Vorratsdatenspeicherern unter Generalverdacht. Die Namen der führenden Köpfe finden Sie drei  Abschnitte über diesem. Was folgern wir daraus? Richtig, hier handelt es sich wieder um einen guten Generalverdacht. Ich habe nichts gegen Generalverdacht, im Gegenteil, ich hege so manchen selber.

Ich habe nichts gegen Generalverdacht, im Gegenteil, ich hege so manchen selber

Damit Sie mich recht verstehen: ich habe nichts gegen Generalverdacht, im Gegenteil, ich hege so manchen selber. Gegen BMW Fahrer in meinem Rückspiegel zum Beispiel und gegen Götter und deren Personal und gegen Grüne und Rote und Braune. Und gegen Leute, die allen Ernstes glauben, junge Männer aus islamisch geprägten Ländern könnten sich so mir nichts, dir nichts hier „integrieren“ und  unsere Werte respektieren lernen. Wer so etwas glaubt, hat einen massiven Dachschaden und gehört nicht auf politisch verantwortliche Posten, sondern in medizinische Betreuung. Und seitdem ich in den letzten vier Jahren zweimal Opfer von Verbrechen wurde, hege ich auch einen Generalverdacht gegenüber Angehörigen einer nichtsesshaften ethnischen Minderheit, die ich mir dezent, aber konsequent vom Leib halte, denn eine der beiden „Begegnungen“ war nicht so ganz ohne.
Speziell diesen Generalverdacht hege ich nicht alleine, der ist seit Jahrhunderten in der Welt. Ich weiß, ich tue damit vielen, sehr vielen Angehörigen dieser Völker Unrecht, aber um ehrlich zu sein: lieber bin ich seither bei entsprechenden Begegnungen vorsichtig, als dass ich mich noch einmal ans Messer liefere. Wozu mir seitens der mit diesen Fällen betrauten Behördenvertreter tunlichst geraten wurde, und die verfügen über eigene Erfahrungen und Zahlen und Fakten und halten sich mit beschönigenden Worten tunlichst zurück. Da mögen die Lobbyvertreter der Verdächtigten noch so aufheulen – meine Devise steht dagegen: Lieber General Verdacht, als General Custer. Ich habe damit moralisch keine Probleme, denn ich lebe diesen Generalverdacht nicht aggressiv aus. Ich habe ihn im Hinterkopf und verhalte mich entsprechend vorsichtig und defensiv. Rassismus? Quatsch. Davon faseln nur die, die noch nie überfallen wurden.
Generalverdacht ist allgegenwärtig, und ihn als etwas Unrechtes zu sehen, ist reichlich naiv. Wir alle pflegen Verhaltensweisen, die man als Generalverdacht beschreiben könnte. Auch schon vor den letzten Silvester-Ereignissen taten Frauen gut daran, gewisse Situationen, Orte und Personen generell zu meiden. Generalverdacht gegen gröhlende Saufbrüder, Generalverdacht gegen dunkle Straßen, Generalverdacht gegen nächtliche Begegnungen, warum denn nicht? Auch als Mann ist man mit einem gesunden Generalverdacht gut beraten; selbst wenn man nicht mit sexueller Aggression rechnen muss. Dafür vielleicht mit einer Frage wie „Was kuckstu?" und anschließender Auseinandersetzung. Wenn ich weiß, so etwas könnte mich in bestimmten Umfeldern erwarten, dann meide ich diese Umfelder eben. Und wenn ich damit noch so vielen netten, freundlichen, zuvorkommenden Anwohnern mancher Orte, Viertel und Straßen Unrecht tue. So wie es auch unsere Volksvertreter praktizieren, die sich nur umgeben von Body Guards unters Volk trauen. Jeder ist in ihren Augen eine potenzielle Bedrohung, und die hält man sich doch dann besser ganz generell vom Leib. Das praktizieren selbst die Päpste, deren Vertrauen in ihren obersten Dienstherrn nicht gerade vorbildlich zu sein scheint.

Immer mehr Bürger mehmen übel, dass man sie für maßlos blöde hält

Dass für einen Teil der bewegten Frauen alle Männer unter Generalverdacht stehen, muss kaum besonders erwähnt werden; mann konnte und kann es seit Jahrzehnten hören und lesen. Kurioser Weise warfen sich Vertreterinnen dieser Denke ausgerechnet für die ausländischen Silvester-Antänzer in die Bresche, indem sie in Medienbeiträgen die Aussage streuten, Männer seien nun mal generell so, und die neu hinzugekommenen Kulturbereicherer seien nicht schlimmer als Seppl und Alois auf dem Oktoberfest. Das hat sich in den folgenden Monaten als fernstenliebend  und weltfremd erwiesen.
Der allerunzulässigste böse Generalverdacht besteht in Deutschland gegenüber dem Islam und seinen Anhängern, erst recht, wenn diese mit dem Etikett „Flüchtlinge“ ins Land gekommen sind. Auf die Frage, woraus dieser Verdacht resultiert, gibt es genug plausible Antworten. Ich muss diese Antworten hier nicht auftischen, sie sind bekannt. So bekannt wie der umgehend eintretende Beißreflex der Vertreter des guten Generalverdachts: Wer dem Islam und seiner Ausbreitung im Westen kritisch gegenüber steht,  wer gegen dessen totalitären Anspruch ist, alle Bereiche des Lebens zu bestimmen und zu kontrollieren und dem Gehorsam gegenüber einem Gott alles Andere unterzuordnen, der ist im höchsten Maße suspekt, ein Rassist, Fremdenfeind und Nazi sein. Und wenn so ein böser Mensch   andeutet, dass ein wesentlicher Teil der Zuwanderer in Wirklichkeit aus Migranten besteht, die die Gunst der Stunde - sprich die Kopf- und Planlosigkeit der Merkelregierung und der sie tragenden „Opposition“ - nutzen, um im Kielwasser tatsächlicher Kriegsopfer nach Europa zu strömen und  die zahlreichen Vorteile unserer Gesellschaft (die sie zugleich wegen ihrer Blauäugigkeit und Ungläubigkeit zutiefst verachten) genießen zu können.
Dass dieser Generalverdacht gegen Migranten auf keinen Fall sein darf,  wird uns seitens der Obrigkeit und ihrer medialen Helfer weiterhin einzutrichtern versucht. Bloß, das klappt immer weniger; das Gefasel  von „Einzelfällen“ nimmt kaum noch jemand ernst, dafür nehmen es immer mehr Bürger übel, dass man sie für maßlos blöde hält. Dass noch nicht alle Bürger, deren Unbehagen und Ängste seit Monaten täglich gewachsen ist, ihre Enttäuschung und Wut offen äußern, liegt nur an den allgegenwärtigen Bedrohungen, denen wir dank eines aktiven Repressionsapparates im virtuellen wie realen Leben längst ausgeliefert sind. Eines Repressionsapparates, der, so lange es noch geht, der drohenden Eruption die Energie nehmen soll. Nur, das wird nicht mehr lange gut gehen. Absetzbewegungen erkennt man deutlich bei manchen Vertretern des Guten, die jetzt versuchen, sich mit „Wir waren alle zu naiv“ herauszuwinden. Nein, waren wir nicht, Alice Schwarzer, Giovanni di Lorenzo ! Ihr ward naiv, aber es gibt genug Leute, die schon vor Jahren vorhergesagt, ja, gewusst haben, was kommen wird. Und Ihr habt sie schlechtgemacht und -geschrieben.
Wer, wie es hunderttausendfach geschehen, gegen geltendes Recht handelnd Fremde unkontrolliert ins Land lässt, von denen man weder weiß, woher sie stammen noch wer sie sind noch wie viele es sind noch wo sie sich heute aufhalten, hat kein Recht, sich über einen Generalverdacht gegenüber diesen Fremden zu mokieren. Wer aus Verblendung, Selbstüberschätzung, Cäsarenwahn oder bloß schlichter Unfähigkeit, Fehler einzugestehen, eine für Deutschland, Europa und den Frieden im Generellen hochgefährliche Politik betreibt, gehört selber unter Generalverdacht und muss mehr denn je beobachtet, kritisiert und mit allen demokratisch legitimierten Mitteln gestoppt werden.
 -------------

Meine Meinung

Es sind 1000e die am Drücker sitzen  und unter Generalverdacht stehen.
Nicht unterschätzen, diese Leute haben bislang alle vom System gut gelebt.
 
Du kannst mit jeder Frau, jedem Mann reden, ins Gespräch kommen,  sofern er sich beruflich oder intellektuell in dieser Welt angesiedelt sieht, denkt ER sich seinen Teil und lässt unsere Politiker REDEN, REDEN, REDEN...

Z.B. CETA - wo es nur darum geht dem große Kapital mehr Rechte einzuräumen, sogar zukünftige Politiker in ihren Entscheidungen zu schwächen etc. (es geht nicht immer nur um Clorhühner). Diese Denke gegen jedwaige Rechte von uns  Menschen herrscht in unseren Landen, keiner frägt uns > nur abscheulich.

Es darf mir auch keiner sagen das dieses TTIP/CETA Gemurks nicht mit Absicht herbeigezaubert wurde, im Gegenteil >  um uns noch weiter zu unterdrücken.

Generell muss ein umdenken her.
Da hilft es auch nicht wenn man einen oder mehrere Politiker austauscht.

Wir brauchen mehrere neuere POLITIDEEN für unser Zusammenleben.
Darunter auch  z.B. die Premisse FREI ZU SEIN ohne Zwänge unser Leben,  Leben zu können.
Man zwingt uns immer mehr in ein Sklaven und Abgabensystem, dass nur den Eliten mehr dient.

lg wolf

„Diese Attacke war der Testlauf einer mächtigen Cyberwaffe“

https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article158986045/Diese-Attacke-war-der-Testlauf-einer-maechtigen-Cyberwaffe.html

Ein Cyberangriff hat amerikanische Internetriesen wie Twitter. Paypal und Amazon lahmgelegt. Sicherheitsexperten zufolge nutzten die Angreifer erstmals Internetfähige Haushaltsgeräte für die Attacke.

Quelle: Reuters 

der Mythenmetzger erklärt es noch genauer ... 

https://www.youtube.com/watch?v=-hDuzu6e0Ss 


 -----------------
 
Wir sollten sollten solch vermuteten ´Testläufe´ ernst nehmen.
Es stinkt nach internationalen Kabale /Kriegstreiber/  Anschlägen.

Hier handelte es sich offensichtlich nicht um einen Hinterzimmer `Hacker Fritzen´. Hier sind bezahlte Profis am Werk - so möchte ich das vermuten.

Würde man Internet weltweit mit Cyberangriffen infizieren, wären wir in ´Null Komma Josef ´...  zurückversetzt in die 80er Jahre. Wer kann so was wollen?

lg wolf